Inhalt

Fahren mit kleinen Körpermaßen

Für Personen mit Kleinwuchs (Mikrosomie) gibt es für die persönlichen Anforderungen nicht immer die passenden Fahrzeuge. Dann können Sie Ihr Fahrzeug individuell ausstatten. Wichtig ist, dass Sie eine optimale Sitzposition einnehmen und alle Funktionshebel und Bedienelemente erreichen können.


Hinweise

  • Einstiegshöhe: Auf eine möglichst niedrige Einstiegshöhe der Türschwelle achten.
  • Trittstufen: Ist der Abstand zwischen Straße und Türschweller zu groß, erleichtern Trittstufen das Ein- und Aussteigen. Mit der Hand ausklappbare Trittstufen sind im Fahrzeug seitlich am Fahrersitz angebracht. Vom Fahrersitz oder per Fernbedienung elektrisch aus- und einfahrbare Trittstufen sind unterhalb des Fahrzeugbodens montiert. Eine manuelle Trittstufe ist weniger störanfällig als eine elektrische. Die elektrisch bedienbare Trittstufe ist außen angebracht und Witterungseinflüssen ausgesetzt.
  • Elektrische Aufstehhilfen: Sind eine Alternative zu Trittstufen. Die Aufstehhilfe wird beim Einsteigen von der Stehposition aus auf die Höhe des Autositzes und beim Aussteigen von der Sitzposition in die Stehposition gefahren. Ein elektrisch bedienbares Sitzbrett wird seitlich am Fahrersitz montiert.
  • Fahrersitz: Muss ausreichend in Länge und Höhe einstellbar sein. Dies ermöglicht eine gute Rundumsicht und die bessere Bedienung der Pedale, des Lenkrads sowie der Sekundärfunktionen.
  • Sitzschienenverlängerung: Eine Trittstufe und Aufstehhilfe reichen möglicherweise nicht als Hilfe für das Ein- und Aussteigen aus. In vielen Fällen muss der Sitz für das Einsteigen verschoben werden. Gegebenenfalls ist es erforderlich, die Sitzschiene dafür zu verlängern.
  • Sitzhöhenverstellung: Trittstufen werden oft mit einer Sitzhöhenverstellung kombiniert, wodurch der Sitz tief genug abgesenkt werden kann.

  • Lenkrad-Sitz-Abstand: Für das sichere Lenken ist ein möglichst geringer Abstand zwischen Sitz und Lenkrad wichtig. Der Sitz sollte möglichst weit nach vorn verstellbar sein.
  • Verstellbares Lenkrad: Ein höhen- und längsverstellbares Lenkrad ist sinnvoll, wenn Sie das Lenkrad trotz Sitzverstellung und Sitzschienenverlängerung nicht erreichen können. Viele Hersteller bieten ab Werk Autos mit längeren Lenksäulen oder Teleskop-Lenksäulen an. Die verlängerte Lenksäule sollte neigungs- und höhenverstellbar sein. Mit der Teleskop-Lenksäule lässt sich das Lenkrad horizontal dicht an den Sitz heranziehen.
  • Lenkrad umfassen und bedienen: Hilfreich ist eine Linear-Hebel-Lenkung, welche die Lenkbewegungen mit einem Hebel ausführt. Dabei wird der Hebel vor- oder zurückbewegt. Bei einer Linear-Hebel-Lenkung in der Form eines Fahrradlenkers erfolgt die Lenkbewegung wie beim Fahrradfahren.

  • Automatikgetriebe: Wenn man die Fußpedale von Gas, Bremse und Kupplung nur schwer erreichen kann, ist bei der Auswahl des Fahrzeugs auf ein Automatikgetriebe zu achten.
  • Pedale: Wenn die Pedale für Gas, Bremse und Kupplung vom Sitz aus nicht erreichbar sind, können die Pedale erhöht oder verlängert werden. Mit einer Sitzschienenverlängerung kann der Sitz bei Bedarf weiter nach vorne geschoben werden. Häufig erleichtert eine kürzere Sitzfläche das Erreichen der Pedale. Damit kann die fahrende Person die Knie und Unterschenkel richtig beugen. Die Sitzfläche lässt sich durch ein möglichst dickes und steifes Kissen zwischen Rücken und Rückenlehne einfach verkürzen.
  • Schalthebel: Der Wahlhebel für die Gangschaltung und das Automatikgetriebe lässt sich verlängern.
  • Bremse: Wenn die Griffstange der Feststellbremse zu weit entfernt ist, hilft eine Löse- und Feststellvorrichtung, wodurch die Griffstange verlängert wird.

Für die KFZ-Sekundärfunktionen, Spiegel und das Einparken sind diese Hilfen sinnvoll:

  • Blinker-, Licht- und Wischerhebel: Die Hebel für diese Sekundärfunktionen können verlegt werden. Eine multifunktionale Fernbedienung ist eine hilfreiche Alternative.
  • Außenspiegel: Elektrisch einstellbare Spiegel sind hilfreich.
  • Parkhilfen: Für ein sicheres Rückwärtsfahren und Einparken ist eine gute Rundumsicht wichtig. Gegebenenfalls ist die Ausstattung mit einer Parkhilfe sinnvoll.

Für das Verladen von Transportgut in den Koffer- oder Laderaum spielen deren Abmessungen eine wichtige Rolle:

  • Ladekantenhöhe: Transportgut lässt sich leichter verladen, wenn die Ladekante niedrig ist.
  • Ladeflächenhöhe: Bei Fahrzeugen mit einem Kofferraum, wie zum Beispiel bei Limousinen, liegt die Ladeflächenhöhe zumeist unterhalb einer höheren Ladekante. Das Transportgut  muss dann immer über diese Ladekante gehoben werden.
  • Heckklappenhöhe: Die geöffnete Heckklappe des Fahrzeuges sollte nicht zu hoch sein.
  • Fernbedienung: Bei ungünstigen Abmessungen kann ein automatischer Kofferraum- oder Heckklappenöffner mit Fernsteuerung das Öffnen, Schließen und Verstauen erleichtern.

Produkte finden

Weitere Informationen